Türkei bombadiert Kurden


Waffenstillstand zwischen Türkei und PKK gekündigt

Die Türkei mischt nun im Kampf gegen den IS mit. Türkische Luftangriffe gelten jedoch nicht nur dem Islamischen Staat.

Die Türkei bombardierte Stellungen des IS in Syrien und der PKK im Nordirak. Damit verletzte die Türkei den Luftraum zweier Staaten, was sie mit dem Recht zur Selbstverteidigung rechtfertigte.

Nachdem ein türkischer Soldat durch Schüsse aus Syrien getötet wurde, rückte das NATO-Mitgliedsland letzten Donnerstag mit Panzern, erstmals gegen die Dschihadisten des IS in Syrien vor. Am Freitagmorgen stiegen F-16 Kampfjets der türkischen Luftwaffe auf und bombadierten Stellungen des IS in Syrien, wobei neun IS-Kämpfer getötet und zwölf verletzt wurden. Anschließend nahmen türkische Jets Lager der PKK im benachbarten Irak ins Visier. Die Angriffe dauerten bis Samstag.

Türkische Regierung bestätigt Luftangriffe gegen die PKK

Das Büro von Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Samstag offiziell mitgeteilt, dass neben den Luftangriffen gegen den IS in Syrien, auch Ziele der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Nordirak bombardiert wurden. Dabei handelte es sich demnach um Ziele wie Unterstände und Waffenlager der PKK angegriffen.

Die Luftangriffe der türkischen Armee im Nordirak heizen den Kurdenkonflikt wieder an. Die Waffenruhe zwischen der Türkei und der PKK ist damit nach mehr als zwei Jahren beendet. Die PKK erklärte am Samstag auf ihrer Webseite, dass die vor zwei Jahren ausgerufene Waffenruhe nicht mehr von Bedeutung sei.

Rückendeckung von Obamba

kurdische Frauen
Trauer um im Kampf gegen den IS gefallene Kurden

Die Regierung in Ankara erhielt Rückendeckung des US-Präsidenten. „Die USA stufen die PKK ausdrücklich als Terrororganisation ein“, betonte der stellvertretender Sicherheitsberater von Barack Obama.

Die USA bewaffnete jüngst kurdische Peschmerga-Kämpfer im Kampf gegen den Islamischen Staat. Der USA ist es egal wer unter dem Krieg leidet, Hauptsache ist, dass die Waffen sprechen.

Halbherziger Kampf gegen IS

Seit den Invasionen des IS im Nahen Osten hielt sich die Türkei im Kampf gegen den IS vornehmlich zurück. Ausser dass IS-Kämpfer teils die Grenze von der Türkei nach Syrien ungehindert passieren durften, verletzte Gotteskrieger in türkischen Krankenhäuser zusammengeflickt wurden und sie den Überlebenskampf der Kurden und Jesiden in Kobane erschwerten, indem sie wochenlang kurdische Freiheitskämpfer behinderten.

IS-Kämpfer
Gotteskrieger des Islamischen Staates

Nun, auf internationalen Druck und auch aus der eigenen Bevölkerung, vor allem nach den jüngsten Vorkomnissen greifft die türkische Armee nun ein in den Anti-Terrorkampf.

Allerdings ohne jegliche Legitimation, weder der syrischen und irakischen Regierung, noch der internationalen Gemeinschaft. Zu Augenscheinig sind die verdeckten Interessen der türkischen Regierung.

Sie kann der militärischen, kemalistischen Opposition ihre Stärke demonstrieren, auch im Kampf gegen die PKK. Die türkische Armee darf wieder marschieren. Und was gibt es besseres als gegen den ewigen Bruderfeind.

Kurdische Feinde genauso schlimm wie der IS

Der türkische Premierminister Ahmed Davutoglu betonte gar, dass die Türkei nicht zwischen PKK, DHKPC (Revolutionäre Volksbefreiungsfront) und den Kämpfern des IS unterscheide.

kurdish guerilla
Kurdische Freiheitskämpfer

Erdogans angeblicher Kampf gegen den IS ist vor allem ein Vorwand, um gegen die Kurden vorzugehen, welche ihm eine empfindliche Wahlniederlage zugefügt haben. In Vorbereitung auf die Neuwahlen nimmt Erdogan gar einen Bürgerkrieg in Kauf. Die Kurden ihrerseits können auf internationale Unterstützung zählen, schon aus Dank für deren mutigen Kampf gegen den IS. Klar ist, dass kurdische Mütter welche zu den Waffen greifen um die mit Drogen voll gepumpten Gotteskrieger zu bekämpfen wesentlich sympatischer ist, als Erdogan’s islamistische Partei.

Mehr zum Thema

Handelszeitung
Türkei bombardiert Kurden – Waffenstillstand gekündigt

Spiegel Online
Luftschläge: Türkei bombardiert IS-Stellungen – und Lager der PKK

Neue Zürcher Zeitung
Die Türkei greift an zwei Fronten an

Frankfurter Allgemeine
Das südostanatolische Menetekel

N-TV
Polizist in Istanbul getötet – Türkei fliegt Luftangriffe auf PKK-Stellungen

Kurdische Nachrichten
Türkische Luftwaffe bombardiert PKK-Stellungen

Kurdische Nachrichten
Türkische Armee bombardiert Guerilla-Gebiete

 


 

e

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s